Offener Bücherschrank in Giften – Das Bautagebuch

Wir hatten also jetzt den Stellplatz gefunden und uns war klar was wir wollten, aber wie genau Es aussehen sollte, dass war noch ungewiss.

 

Keine zwei Wochen später hatten wir vom Kirchenvorstand das Okay für den von uns favorisierten Standort und ich erklärte mich bereit, den Schrank zu gestalten und zu bauen.

Für mich stand auf jeden Fall fest, dass ich nicht vor hatte, das Design aus Hannover einfach zu kopieren.

20110325_bs_220110325_bs_320110325_bs_4

Für Giften sollte es ein besonderer Bücherschrank werden und er sollte im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten bleiben. Schöner Gedanke. Doch ein paar Klicks durch Internet und ich wusste, dass Hannover rund 1500,-€ pro Bücherschrank bezahlt hatte. 1500,-€!!!

Ich war mir sicher, dass ich für weniger Geld einen Schrank bauen könnte, der dem Stellplatz angemessen und doch sehr außergewöhnlich wäre. Ganz besonders wichtig war mir dabei, dass der Schrank beleuchtet ist. Dafür wollte ich auf regenerative Energien zurückgreifen. Dazu in einem späteren Artikel mehr.

 

Dann sollte da auch noch eine Bank hin. Schön und stabil. Ich wusste, dass die Holzbänke an der Kirche fast 500,-€ gekostet haben. Die Fläche musste auch noch vorbereitet werden. Pflanzen, Kies, etc...  Oje.

Wir brauchen Sponsoren. Dafür brauchen wir etwas, dass man zeigen kann und dafür brauchen wir das Layout.

Wir haben aber einen Termin, wann er fertig sein soll: Ostermontag. Im Rahmen der Osterrallye! Das heißt noch rund 10 Monate! Für alles!

 

Zum Glück war die Suche nach einer Sitzbank sehr einfach. Sie hat uns gefunden!

Davon aber mehr in der nächsten Woche in

Teil 5: „Die Bank ist für uns? Geschenkt?! Cool.“

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIneMail
© 2010-2015 Marketingverein Fair-Giften e.V.