AGBs des Onlineshops vom Marketingverein Fair-Giften e.V.

 

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

 

Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Marketingverein Fair-Giften e.V. (nachfolgend: „Fair-Giften“) und dem Kunden (nachfolgend: "Kunde") gelten bei Bestellungen über diesen Onlineshop ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.

Für alle Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Alle Angaben in Prospekten und Preislisten gelten unter Vorbehalt.

Die Preise sind Europreise, wenn nicht anders angegeben.



2. Vertragsschluss

 

Verträge über diesen Onlineshop unter der Internetadresse http://www.fair-giften.de kommen wie folgt zustande:

Die gewünschten Produkte auswählen und auf den Link „>>Zur Bestellung (eMail)“ klicken. Dadurch öffnet sich automatisch eine Bestell-Email. In dieser müssen Sie den Artikelnamen, die Liefermenge, ggfls. Größe der gewünschten Ware und ihre Adresse angeben. Mit dem Absenden der Email geben Sie einen verbindlichen Antrag zum Kauf der dort aufgeführten Waren zu den dort aufgeführten Konditionen ab und akzeptieren unsere AGBs.

 

Wir schicken Ihnen nach Absendung der Bestellung eine E-Mail zu, in welcher Ihre Bestellung nochmals aufgeführt wird und die Sie über die Funktion "Drucken" ausdrucken können. Diese Email stellt eine Annahme des Antrags dar (Auftragsbestätigung).

 

Über bestellte Waren aus ein und derselben Bestellung, die nicht in der Versandbestätigung aufgeführt sind, kommt kein Kaufvertrag zustande; das Gleiche gilt hinsichtlich nicht in der Lieferung enthaltene Waren, sofern zuvor keine Versandbestätigung verschickt wurde und der Kaufvertrag deswegen mit der Anlieferung der Ware beim Kunden zustande kommt.

Der Internetshop steht in deutscher Sprache zur Verfügung. Der Vertragstext wird von Fair-Giften gespeichert, Sie können diesen nach der Bestellung nicht mehr einsehen, allerdings enthält die Versandbestätigung alle Details des Vertrages.

 

Erfüllungsort/Leistungsort für sämtliche Leistungsverpflichtungen Fair-Giften ist Sarstedt.



3. Lieferung

 

Wir liefern erst nach Zahlung auf unser Konto. Die Ware wird erst nach vollständigem Geldeingang bei Fair-Giften ausgeliefert und Fair-Giften nimmt keine Reservierung der bestellten Ware bis zum Zahlungseingang vor. Die persönliche Lieferung erfolgt nach Ihrer Wahl an die von Ihnen angegebene Lieferadresse. Die Ware wird auf Risiko des Käufers geliefert. Bei Adressen außerhalb des Sarstedter Gebietes wird die Ware postalisch übersandt. Die Portokosten werden gesondert in der Versandbestätigung aufgeführt.

Falls die Ware zum Zeitpunkt der vollständigen Zahlung zwischenzeitlich ausverkauft ist und erst neu bestellt werden muss, wird Fair-Giften den Kunden umgehend hierüber informieren.

Treten Ereignisse ein, die für uns die Lieferung erheblich erschweren, so kann sich die Lieferfrist in angemessenem Umfang verlängern. Wir sind zu Teillieferungen in für Sie zumutbarem Umfang berechtigt.

Angaben über die voraussichtliche Lieferfrist sind unverbindlich. Wir bemühen uns um schnellstmögliche Zustellung der Ware.

Falls Fair-Giften ohne eigenes Verschulden zur Lieferung der bestellten Ware nicht in der Lage ist, weil der Lieferant von Fair-Giften seine Verpflichtungen nicht erfüllen kann, ist Fair-Giften dem Kunden gegenüber zum Rücktritt berechtigt.



4. Eigentumsvorbehalt

 

Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.



6. Widerrufsrecht des Verbrauchers



Bei Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt worden sind, besteht kein Widerruf- oder Rückgaberecht.

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Ware vor Fristablauf überlassen wird - durch Rücksendung der Ware widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an:

 

Marketingverein Fair-Giften e.V., In den Gehlen 26, 31157 Sarstedt,  bestellung@fair-giften.de.



7. Widerrufsfolgen



Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Waren gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Ware entstandene Verschlechterung vermeiden, indem Sie die Ware nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung oder der Ware, für uns mit deren Empfang.




7. Gewährleistung

 

Die Gewährleistung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.



8. Bildschirmdarstellung

 

Die Bilder die zur Beschreibung der Ware verwendet werden, sind Beispielfotos. Diese stellen nicht in jedem Fall den Artikel naturgetreu dar, sondern dienen der Veranschaulichung. Je nach verwendetem Bildschirm können insbesondere Farben und Größen unterschiedlich dargestellt werden. Maßgeblich ist die Beschreibung des jeweiligen Artikels.



9. Haftung



Die Haftung von Fair-Giften für Schäden des Kunden durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten der  Fair-Giften, für Personenschäden und Schäden nach dem Produkthaftungsgesetz ist nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen unbeschränkt. Dies gilt auch für Schäden die durch Erfüllungsgehilfen der Fair-Giften verursacht werden.

 

Soweit Fair-Giften nicht aufgrund einer übernommenen Garantie haftet, ist die Haftung für Schadensersatzansprüche ansonsten wie folgt beschränkt: Für leicht fahrlässig verursachte Schäden haftet Fair-Giften nur, soweit diese auf der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten) beruhen. Kardinalpflichten sind solche Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner vertrauen durfte. Die Haftung des Fair-Giften für einfache Fahrlässigkeit nach dieser Regelung ist auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt.

 

Die Bestimmungen gelten entsprechend auch für eine Begrenzung der Ersatzpflicht für vergebliche Aufwendungen (§ 284 BGB).

 

Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten der Erfüllungsgehilfen von  Fair-Giften.



10. Datenschutz

 

Daten des Kunden erheben wir nur im Rahmen der Abwicklung von Verträgen. Dabei werden die gesetzlichen Vorgaben, insbesondere des Telemediengesetzes (TMG) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) beachtet. Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden werden nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlich ist.

 

Ohne die Einwilligung des Kunden werden wir Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.




11. Schlussbestimmungen

 

Auf  Verträge zwischen Fair-Giften und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Bei allen sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist, wenn der Kunde Vollkaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, die Klage bei dem Gericht zu erheben, das für den Hauptsitz des Marketingverein Fair-Giften zuständig ist. Dieser ist auch berechtigt, am Hauptsitz des Kunden zu klagen.



12. Salvatorische Klausel

Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich.

Submit to FacebookSubmit to TwitterSubmit to LinkedIneMail
© 2010-2015 Marketingverein Fair-Giften e.V.